WERBUNG

Scheidenriss-Einteilung: Geburtsverletzungen an der Vagina

07Es ist ein Thema, das Schwangere immer wieder beschäftigt: Geburtsverletzungen wie Dammriss, Dammschnitt und Co. Auch wenn Ihre Vagina bei der Entbindung verletzt wurde, möchten Sie vermutlich wissen, was genau da passiert ist und was die Fachbegriffe eigentlich bedeuten. Deshalb geht es in diesem Beitrag um die Scheidenriss-Einteilung.

Scheidenriss-Einteilung: Labienriss kommt am häufigsten vor

Wenn die Vagina bzw. Scheide durch eine Geburtsverletzung betroffen ist, kommt es am häufigsten zum Labienriss. Dabei reißen die Schamlippen ein – es handelt sich also um eine äußerliche Verletzung. Ein Labienriss wird von den Betroffenen häufig als sehr unangenehm bis schmerzhaft empfunden. Dies liegt daran, dass in diesem Bereich zahlreiche Nerven verlaufen und dadurch die Schmerzempfindlichkeit gesteigert wird.

Ob ein Labienriss genäht wird, hängt vor allem von dessen Größe ab. Wenn erforderlich, wird dabei auch auf eine Allgemeinnarkose zurückgegriffen. Das ist z.B. dann der Fall, wenn auch die Klitoris mit eingerissen ist. Beim Nähen der Wunde werden Fäden verwendet, die sich selbst auflösen.

Dennoch sollten Sie keine Angst vor einer Geburtsverletzung haben. Denn in der Regel heilt diese recht schnell ab und es gibt zudem einige „Hilfsmittel“, die Ihr Leben bis zur vollständigen Abheilung erleichtern können – dazu später mehr.

Scheidenriss-Einteilung: Scheidenriss in verschiedenen Abschnitten

Weniger häufiger als ein Labienriss ist ein Vaginalriss – auch Scheidenriss genannt. Diese Geburtsverletzung entsteht im Inneren der Vagina, die dabei meist in Längsrichtung einreißt, manchmal aber auch quer verläuft. Meist blutet die Wunde sehr stark. Wie heftig sie schmerzt, ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Zudem kann es in unterschiedlicher Größe und in verschiedenen Abschnitten der Vagina zu einem Einriss kommen. So sieht die Scheidenriss-Einteilung aus:

  • kleiner bzw. leichter Scheidenriss – leichte Einrisse und Abschürfungen
  • beidseitiger bzw. doppelter Scheidenriss – innerer Scheidenriss auf beiden Seiten
  • Scheidenriss rechts bzw. links – Einriss auf einer Seite der Scheide
  • tiefer Scheidenriss – größerer Einriss der Scheide
  • hoher Scheidenriss – kann bis in das Scheidengewölbe bzw. in das Bindegewebe des Beckenraumes reichen
  • vollständiger Scheidenriss – wird auch Kolporrhexis genannt, geht mit starken Blutungen einher, die obere Scheide reißt komplett von der Gebärmutter ab

Kleinere Scheidenrisse heilen in der Regel von alleine ab, da dieser Bereich gut durchblutet ist. Größere Einrisse werden mit selbstauflösenden Fäden genäht. Handelt es sich um einen Kolporrhexis, ist der Scheidenriss sehr tief oder liegt nahe der Gebärmutter, erfolgt das Nähen unter Vollnarkose.

Scheidenriss-Einteilung: Zervixriss sehr selten

Ein Zervixriss ist ein Riss des Gebärmutterhalses, der meist vom äußeren Muttermund ausgeht. Die Zervix, also der Gebärmutterhals, verbindet die Scheide mit der Gebärmutter. Die Zervix umgibt den äußeren Muttermund, der hinter der Scheide liegt, sowie den inneren Muttermund, der sich näher in Richtung der Gebärmutter befindet.

Kleine Risse in der Zervix heilen meist von alleine. Bei größeren, stark blutenden Verletzungen ist meist die Gebärmutterarterie mitbetroffen. Dazu kommt es häufig bei quer verlaufenden Einrissen. Ein großer Zervixeinriss wird umgehend vernäht, damit große Blutverluste verhindert werden.

Weitere Geburtsverletzungen – und wie Sie sich selbst helfen können

Der Vollständigkeit halber möchte ich neben der Scheidenriss-Einteilung auf weitere mögliche Geburtsverletzungen hinweisen. Mehr dazu finden Sie im verlinkten Beitrag. Denn im Prinzip geht jede Geburtsverletzung in ihrer Anfangsphase mit ähnlichen Beschwerden einher: Es brennt, schmerzt und juckt im Intim- und oder Analbereich. Vor allem der Toilettengang wird erschwert: Beim Urinieren kann es ganz schön brennen und beim Stuhlgang zu Schmerzen kommen. Um Ihnen hier das Leben zu erleichtern, sollten Sie die reine Pflanzenölmischung Repatin N13® mit auf die Toilette nehmen: Tragen Sie das Liquid vor dem Wasserlassen oder dem Stuhlgang auf die Wunde auf. So brennt und schmerzt es nicht mehr so stark und der Toilettengang wird nicht mehr zur Tortur.

Ebenfalls zu empfehlen ist, dass Sie Repatin N13 auch zur Wundpflege und zum Schutz der Wunde nutzen. Das lindert die Beschwerden und hilft dem Körper dabei, sich mehr auf die Gewebsheilung zu konzentrieren. Mehr Infos über die Erleichterung beim Wasserlassen nach einer Geburtsverletzung finden Sie unter entsprechendem Link. Und nach Dammschnitt, Dammriss & Co. können Sie sich den Stuhlgang erleichtern: 6 Tipps für den Toilettengang nach einem Dammschnitt.

Fazit: Mit der Scheidenriss-Einteilung wissen Sie nun besser Bescheid darüber, was mit Ihrem Körper passiert ist oder passieren kann. Mir ist es auch wichtig, dass Sie sich die Freude auf die Geburt davon nicht trüben lassen. Immerhin wissen Sie jetzt, dass die Abheilung meist reibungslos verläuft und dass Sie sich das Leben mit Geburtsverletzung erleichtern können.