14
Dez
2016
0
Heilung Geburtsverletzung

Die Heilung nach Geburtsverletzung sanft unterstützen

Endlich ist das süße neue Familienmitglied da und die Freude ist groß.Leider wird das Glück der Mutter manchmal von unangenehmen Begleiterscheinungen im Intimbereich getrübt. Doch keine Sorge: Mit den passenden Verhaltensweisen und einigen sanften Maßnahmen können Sie die Heilung einer Geburtsverletzung wie Dammschnitt oder Geburt mit Dammriss auf einfache und natürliche Weise unterstützen.

Was hilft bei Geburtsverletzungen?

Um die ersten Schmerzen nach einem Dammschnitt zu lindern, kann Ihnen Ihr Gynäkologe schmerzstillende Cremes verschreiben. Diese beeinflussen allerdings die Heilung der Geburtsverletzung meist nicht. Bei weniger starken Schmerzen empfehlen Hebammen die homöopathische Traumeel Salbe oder gleichnamige Tabletten, die zugleich heilungsfördernd wirken sollen.

Heilung nach Geburtsverletzung

©Heike-Rau/fotolia.com

Außerdem sollten Sie die Wunde am nach Dammschnitt oder Dammriss geschwollenen Damm ausreichend und regelmäßig kühlen, damit der störende Druckschmerz nachlässt und die Schwellung abklingen kann. Verwenden können Sie dazu Kühlkompressen.  Aber auch ein sogenannter Topfen- oder Quarkpack ist hier sehr hilfreich – erhältlich in der Apotheke. Legen Sie die Kompresse oder ähnliches alle 4 bis 6 Stunden für etwa 5 Minuten auf die Wunde. Umwickeln Sie bitte Kühlkompresse, Kühlpad & Co. immer mit einem Waschlappen, kleinem Handtuch oder ähnlichem, denn sie sollen nicht direkt mit Ihrer Haut in Berührung kommen.

Eine weitere Möglichkeit zur sanften Heilungsbeschleunigung von Geburtsverletzungen sind Kompressen mit Hamamelis-Extrakt. Diese wirken schmerzlindernd, kühlend, entzündungshemmend und reinigend. Geben Sie dazu einen Teelöffel Hamamelisextrakt in 100 ml handwarmes Wasser. Tauchen Sie ein Tuch hinein und legen Sie dieses dann bis zu 3 Mal am Tag für 20 Minuten auf die Naht und den Schambereich auf.

Bei Geburtsverletzungen kann das ebenfalls milde und natürliche Mittel prorepatin wohltuend und lindernd wirken. Das Öl ist völlig frei von chemischen oder reizenden Zusätzen und kann die Heilung einer Geburtsverletzung unterstützen, indem es sich wie ein schützender Film über die Wunde legt. Diese wird ausgetrocknet, während gleichzeitig schädliche Bakterien ferngehalten werden. Außerdem hilft prorepatin dabei, Schmerzen zu lindern und die Selbstheilung zu fördern. Einfach das Öl für Dammriss auftragen, einige Minuten warten und dann die Unterwäsche anziehen. Mein Tipp für die Kliniktasche in diesem Zusammenhang lautet: Setzen Sie das Öl am besten auf die Checkliste für die Geburtstasche. Dann können Sie von Beginn an dafür sorgen, dass Ihre Geburtsverletzung schneller heilt und weniger schmerzt.

Im Übrigen wird heutzutage von den meisten Experten ein routinemäßiger Dammschnitt abgelehnt – warum das so ist, erfahren Sie im Beitrag „Dammschnitt oder Dammriss: Was ist besser?“. Zwar können Sie einen Dammschnitt nicht wirklich verweigern, haben aber einige Möglichkeiten, das Vorgehen der Geburtshelfer zu beeinflussen. Um Geburtsverletzungen zu vermeiden, können beispielsweise Entspannungsübungen hilfreich sein.

Schonung und Hygiene beschleunigen die Heilung

In den Medien wird gerne suggeriert, dass ein perfekter After-Baby-Body schon wenige Wochen nach der Geburt normal ist. Bitte lassen Sie sich davon nicht beeindrucken. Vor allem, wenn Sie eine Geburt mit Dammriss oder eine andere Geburtsverletzung haben, sollten Sie Stress, übermäßigen Sport und auch Diäten meiden. Gehen Sie die Sache langsam an, ernähren Sie sich gesund, schlafen Sie viel und bewegen Sie sich mäßig.

Vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt sollten Sie sich so gut es geht schonen, um den Dammbereich zu entlasten und einen Zug an der Naht zu verhindern. Deshalb: Liegen Sie viel bzw. so oft es geht und sitzen, stehen oder laufen Sie möglichst selten.

Beim Sitzen sollten Sie eine weiche Unterlage bevorzugen. Der häufig empfohlene Sitz- oder Schwimmring kann zwar Linderung verschaffen, gleichzeitig aber Druck auf den Beckenboden auslösen, was der Wunde schaden könnte. Zudem empfindet jede Frau anders, welshalb hier nur ausprobieren hilft – vom Sitzring über Hämorrhoidenkissen bis hin zu weicher Matratze oder weichem Sessel. Hilfreich kann in den ersten Tagen und Wochen zudem das Tragen einer Miederhose sein.

Ebenfalls wichtig ist die richtige Hygiene im Intimbereich. Dazu gehört, dass Sie keine „scharfen“ Produkte wie beispielsweise handelsübliche Feuchtigkeitstücher verwenden. Lauwarmes oder kaltes Wasser ist hier die beste Wahl. Dieses lassen Sie nach dem Wasserlassen über den Genitalbereich laufen, damit der Urin abgespült wird. Für eine beschleunigte Heilung der Geburtsverletzung können Sie dem Wasser Calendula-Essenz dazu geben – 1 bis 2 Teelöffel davon auf ca. ¼ Liter Wasser. Der Dammbereich wird nach dem Stuhlgang vorsichtig von vorn nach hinten gereinigt. In jedem Fall sollten Sie den Intimbereich nach jedem Toilettengang reinigen und gut abtrocknen.

Als Vorlagen bevorzugen Sie besser solche ohne Plastikfolie, da sich sonst die Feuchtigkeit zu sehr stauen kann und damit die Wundheilung der Dammnaht behindert wird. Und natürlich sollten Sie die Vorlagen häufig wechseln.

Fazit

Lassen Sie sich Ihr Mutterglück nicht durch Dammschnitt, Dammriss, Scheidenriss oder Analfissur trüben. Indem Sie die Heilung von Geburtsverletzungen mit einfachen und sanften Maßnahmen unterstützen und sich die passenden Verhaltensweisen aneignen, können Sie die Zeit mit Ihrem kleinen Liebling von Anfang an genießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Passen Akupunktur und Schwangerschaft zusammen?
Hilfe bei Scheidenriss
Hilfe bei Scheidenriss – das können Sie selbst tun
Schmerzen nach einem Dammschnitt
Was tun bei Schmerzen nach einem Dammschnitt?
Antworten zum Dammschnitt
5 Antworten zum Dammschnitt