12
Aug
2017
0
Erstausstattung fürs Stillen

Erstausstattung fürs Stillen

Wenn Sie stillen können und möchten, ernähren Sie Ihren kleinen Liebling auf die natürlichste und gesündeste Weise. Im Prinzip benötigen Sie als Erstausstattung fürs Stillen nicht viel – hier spielen Mama und das Baby die Hauptrollen. Doch einige Hilfsmittel unterstützen Sie in der Zeit des Stillens. Sie sollten sich bereits vor der Geburt um die entsprechende Ausstattung kümmern, damit Sie dann direkt in den Alltag starten können.

Erstausstattung fürs Stillen: Still-BH

Für die ersten Monate sind Still-BHs ein absolutes Muss. Zwar liegen Sie die erste Woche viel mit Ihrem Baby im Bett – dann ist ein BH nicht notwendig und es kann sogar wohltuend sein, die Brust(Warze) häufig zu „belüften“. Spätestens, wenn Sie nach draußen gehen, ist ein Still-BH notwendig. Er ist so konzipiert, dass der Cup vor dem Stillen ganz einfach vom Träger getrennt und heruntergeklappt werden kann.

Bevorzugen Sie beim Kauf hautfreundlichere Naturmaterialien und kaufen Sie die Still-BHs erst kurz vor der Geburt, denn Ihre Brust nimmt zum Ende der Schwangerschaft noch einmal an Umfang zu. Heutzutage gibt es viele verschiedene und auch hübsche Modelle – bunt, gemustert und sogar mit Spitzen veredelt. Mindestens zwei Still-BHs sollten Sie sich besorgen, damit Sie zwischendrin wechseln können.

Erstausstattung fürs Stillen: Still-Einlagen

Stilleinlagen gehören ebenfalls zur Erstausstattung fürs Stillen. Denn es kann passieren, dass unterwegs einmal Milch aus der Brust austritt und unangenehme Flecken auf der Kleidung hinterlässt. Die Still-Einlagen werden bequem und einfach unter der Kleidung getragen und sind sehr saugfähig. Ein Verrutschen wird durch sanfte Klebestreifen auf der Rückseite verhindert.

Es gibt Einweg-Stilleinlagen, die nach jedem Benutzen entsorgt werden, sowie waschbare und wiederverwendbare Stilleinlagen aus Baumwolle oder einem Wolle-Seide-Gemisch. Letztere fühlen sich besonders angenehm und hautberuhigenden bei wunden Brustwarzen an. Ob und wie lange Still-Einlagen benötigt werden, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Im Allgemeinen lässt das Herauströpfeln der Muttermilch in den Stillpausen mit der Zeit nach. Legen Sie sich mindestens zwei Mehrweg- oder eine Packung Einweg-Stilleinlagen zu.

Erstausstattung fürs Stillen: Stillkissen

Stillkissen sind zwar bei der Erstausstattung fürs Stillen nicht unbedingt notwendig, aber überaus praktisch. Bereits während der Schwangerschaft können sie Ihnen als „Seitenschläferkissen“ Erleichterung verschaffen und Ihnen beim Schlafen als Stütze dienen. Während des Stillens entlastet ein Stillkissen Ihre Arme und das Kleine kann sich daran ankuscheln. Sie können mit dem Kissen auch das Baby stabilisieren und ein kuscheliges Nest bilden, wenn Sie beispielsweise im Liegen stillen.

Erfahrungen anderer Mütter zeigen, dass die Kinder das Stillkissen auch später gerne zum Spielen oder als Kuschelkissen benutzen. Empfohlen werden Still-Kissen mit Füllungen aus Microperlen, weil sich diese sehr gut an den Körper anpassen. 1 Stillkissen und zwei Bezüge dürften ausreichend sein.

Erstausstattung fürs Stillen: Wollfett

Manchmal kann das Stillen, vor allem zu Beginn der Stillzeit, zu wunden Brustwarzen führen. Ein leichtes Wundsein und geringe Schmerzen sind am Anfang normal, sollten aber nach kurzer Zeit verschwinden. Bei längeren Problemen mit wunden Brustwarzen kann Wollwachs bzw. Wollfett oder auch Lanolin hilfreich sein. Auch Calendula-Tinktur kann die wunden Stellen lindern. Sie können diese Mittel bereits vorbeugend in der Schwangerschaft auftragen, um trockenen und rissigen Brustwarzen vorzubeugen.

Empfohlen wird aber auch, bei langfristigem Wundsein, Schmerzen oder anderen Stillproblemen eine Stillberaterin bzw. die Hebamme zu befragen. Denn meist ist die Ursache dann eine falsche Anlegeposition oder -technik oder andere Ursachen. Mehr zum richtigen Stillen lesen Sie hier.

Erstausstattung fürs Stillen: Milchpumpe

Wenn Sie Ihr Baby einmal einen Tag vom Vater oder den Großeltern versorgen lassen wollen oder der Papa es einfach mal selber füttern möchte (mit dem Fläschchen), dann ist eine elektrische Milchpumpe eine wertvolle Hilfe. Nützlich ist die Milchpumpe auch, wenn Sie bald nach der Geburt wieder arbeiten gehen und beispielsweise der Vater einen Teil des Erziehungsjahres übernimmt. Die elektrische Pumpe ist zudem hilfreich dabei, die Milchproduktion anzuregen.

Nutzen Sie sterile Fläschchen, um die abgepumpte Milch dort hineinzufüllen. Nun kann der kleine und große Babyhunger auch in Ihrer Abwesenheit gestillt werden. Oder der Papa kann die Verbindung zu dem Kleinen vertiefen, indem er es füttert.

Erstausstattung fürs Stillen: Besondere Kleidung

Sinnvoll sind zwei Still-Nachthemden oder -Pyjamas, um das Baby auch in der Nacht ohne große Umstände anlegen und stillen zu können.

Für unterwegs gibt es inzwischen Stillmode. Das sind Still-T-Shirts oder -Pullis, die im Brustbereich doppelt gearbeitet sind. Zum Stillen kann die Brust in der Mitte oder seitlich durch einen Schlitz unauffällig herausgenommen und das hungrige Kleine angelegt werden. So können Sie in der Öffentlichkeit sehr diskret stillen. Die Oberteile sind in vielen Varianten und Farben erhältlich. Ob und wie viele Sie sich davon zulegen, bleibt Ihnen überlassen. Aber ich gehe davon aus, dass anfangs drei Kleidungsstücke dieser Art vollkommen ausreichen.

Fazit: Die Erstausstattung fürs Stillen ist recht übersichtlich. Die wenigen Accessoires sollten allerdings schon vor der Geburt bereitstehen. Das gilt übrigens auch für die Kliniktasche, die rechtzeitig gepackt werden sollte. Zur Vorbereitung auf die Geburt sollten Sie sich auch informieren, wie Sie Geburtsverletzungen vermeiden können – denn je wohler Sie sich fühlen, desto mehr Freude macht auch das Stillen.

Ein Kommentar verfassen