21
Mrz
2017
0
Antworten zum Dammschnitt

5 Antworten zum Dammschnitt

Nicht immer lässt sich eine Geburtsverletzung vermeiden und die Angst vor einem Dammschnitt begleitet nicht wenige Schwangere. Wissen Sie, was am besten dagegen hilft? Sich zu informieren und gut vorzubereiten – und genau möchte ich Ihnen mit diesem Beitrag sowie vielen weiteren Informationen auf dieser Website helfen. Dieses Mal habe ich einige der häufigsten gestellten Fragen mit 5 Antworten zum Dammschnitt für Sie beantwortet.

Antworten zum Dammschnitt

©puhhha/fotolia.com

Antworten zum Dammschnitt – Nummer 1: Wann ist ein Dammschnitt nötig?

Der Schnitt des Damms durch den Geburtshelfer wird in einer Notsituation notwendig. Das kann passieren, wenn

  • die Herztöne des Babys sich massiv verschlechtern
  • das Kind in der Darmmuskulatur feststeckt
  • die Geburt per Zange oder Saugglocke vorgenommen werden muss
  • das Baby in Beckenendlage auf die Welt kommt
  • bei einer Frühgeburt das Köpfchen des Kleinen geschont werden soll.
Antworten zum Dammschnitt – Nummer 2: Wie häufig ist ein Dammschnitt?

Darüber gibt es keine genauen Zahlen. Es heißt, dass in Kliniken bei 30 % bis 60 % der Entbindenden ein Dammschnitt vorgenommen wird, während es in Geburtshäusern gerade mal 6 % sind. Ein Grund dafür könnte sein, dass in den Krankenhäusern weniger Zeit für die einzelne Schwangere aufgewendet werden kann. Informieren Sie sich über die Dammschnittrate der verschiedenen Kliniken bzw. Geburtshäuser, die Sie interessieren.

Antworten zum Dammschnitt – Nummer 3: Was passiert bei einem Dammschnitt?

Bei einem Dammschnitt schneidet der Arzt mit einem Skalpell in das Dammgewebe, um den Geburtskanal zu erweitern und die Geburt dadurch zu beschleunigen. Es gibt heute hauptsächlich zwei Arten der Schnittführung, eine dritte Variante wird kaum noch angewendet. Beim Schnitt spüren Sie während der Geburt in der Regel nichts, da Ihr Damm in dem Moment stark unter Spannung steht.

Antworten zum Dammschnitt – Nummer 4: Wie lange verheilt ein Dammschnitt?

Das hängt von verschiedenen Einflüssen ab. Die wohl wichtigste ist die Frage, wie groß die Wunde ist und wo der Schnitt vorgenommen wurde. Wurde er gerade bis hin zum After gesetzt, heilt er besser als ein seitlicher Schnitt. Ebenfalls entscheidend für die Heilung des Dammschnitts ist, wie geschickt die Wunde vernäht wurde. Die Fäden fallen nach 10 bis 14 Tagen von alleine aus und müssen nicht gezogen werden. In den meisten Fällen wird von einer oberflächlichen Heilung des Dammschnitts nach etwa 2 Wochen ausgegangen, denn der Genitalbereich ist gut durchblutet. Innerhalb von 6 bis 8 Wochen sollte sich in der Regel die Wunde regeneriert haben und die Schwellung verschwunden sein. Normalerweise sind Sie zu diesem Zeitpunkt aber schon fast völlig beschwerdefrei. Letztlich hängt es auch von der Arbeit des Geburtshelfers, der Größe des Schnitts sowie Ihrer persönlichen Konstitution ab, wie schnell der Dammschnitt verheilt.

Antworten zum Dammschnitt – Nummer 5: Welche Komplikationen kann es nach einem Dammschnitt geben?

Beim Urinieren wird es anfangs unangenehm brennen und auch der „große“ Toilettengang bedarf einiges an vorübergehender Umstellung. Wirklich unangenehm wird es aber, wenn zu straff oder zu eng am Scheideneingang genäht wurde. Dann kann es fortlaufend ziepen und zwicken und beispielsweise auch zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommen. Sind die Nähte zu lang bzw. wurden zu viele Fäden und Knoten verwendet, bilden sich stärkere Narben, was ebenfalls nicht gewollt ist. Weitere Komplikationen können sein – wie bei jeder genähten Wunde – Infektionen, Blutungen, Bildung eines Blutergusses, Narbenschmerzen oder Aufplatzen der Naht. Wenn die Beschwerden zu stark sind, muss unter Narkose erneut genäht werden.

Fazit: Es gibt keinen Grund, Angst vor einem Dammschnitt zu haben. Und je mehr Sie darüber wissen, desto besser können Sie sich darauf einstellen – sowohl für die Zeit vor als auch nach der Geburt. Schauen Sie sich auf meiner Website um und informieren Sie sich über alles, was Geburtsverletzungen, aber auch viele andere Themen rund um die Schwangerschaft betrifft. Greifen Sie auf natürliche Unterstützung wie das sanfte Öl prorepatin zurück, um die Heilung des Dammschnitts zu unterstützen und Schmerzen zu lindern. Dann werden die Freude und die Sicherheit in einer der schönsten Zeiten Ihres Lebens umso größer.

Das könnte Sie auch interessieren

Dammschnitt nötig
Wann ist ein Dammschnitt nötig?
Homöopathie nach der Geburt
Milde Hilfe: Homöopathie nach der Geburt
Ernährung nach der Geburt
Ballaststoffreiche Ernährung nach der Geburt
Toilettengang nach Dammschnitt
6 Tipps für den Toilettengang nach einem Dammschnitt