14
Dez
2016
1
Geburtsvorbereitungskurs

12 Fragen zum Geburtsvorbereitungskurs

Sie sind schwanger und wollen sich optimal auf die Geburt vorbereiten? Dann haben Sie bestimmt auch viele Fragen zum Geburtsvorbereitungskurs. Ich habe die wichtigsten Antworten in Kurzform für Sie zusammengetragen.

Geburtsvorbereitungskurs

©drubig-photo/fotolia

1. Braucht man einen Geburtsvorbereitungskurs?
Natürlich finden Sie in der heutigen digitalen Zeit viele Informationen über die Geburtsvorbereitung auf Websites, in Foren oder dergleichen. Dennoch ist die Teilnahme an einem Kurs empfehlenswert.

Denn hier treffen Sie andere werdende Mütter und Väter, können Kontakte knüpfen und sich austauschen. Die sich ergebenden Fragen während des Geburtsvorbereitungskurses können Sie dann der Kursleiterin direkt stellen. Das macht die Sache persönlicher und direkter und gibt Ihnen mehr Sicherheit.

2. Ab wann einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen?
Da solche Kurse oft heiß begehrt sind, sollten Sie sich so früh wie möglich bei Ihrem Wunschanbieter einen Teilnahmeplatz sichern. Spätestens ab der 20. Schwangerschaftswoche (SSW) sollten Sie angemeldet sein, denn frühestens ab der 25. und spätestens in der 30. SSW sollte der Geburtsvorbereitungskurs stattfinden. Je weiter Ihre Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto intensiver werden Sie vermutlich die Übungen spüren.

3. Wer bietet Geburtsvorbereitungskurse an?
Das ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Die richtigen Ansprechpartner sind Krankenhäuser, Hebammenpraxen, Geburtskliniken bzw. -häuser, Ihr Gynäkologe oder Familienbegegnungsstätten bzw. Träger von sozialen Einrichtungen.

4. Welche Geburtsvorbereitungskurse gibt es?
Es gibt Kurse nur für Mütter, wenn die Schwangere ihren Partner nicht mitnehmen kann oder will. Außerdem werden Paar-Kurse und Auffrischungskurse für Mütter angeboten, die bereits Kinder haben. Zudem sind begleitende bzw. zusätzliche Kurse möglich wie Schwangerschafts-Yoga oder Schwangerenschwimmkurse.

5. Was passiert im Geburtsvorbereitungskurs?
In einem guten Geburtsvorbereitungskurs werden Sie körperlich, mental und praxisbezogen auf die Elternschaft vorbereitet:

  • So erlernt die Schwangere nützliche Atemübungen und Entspannungstechniken für die verschiedenen Wehenphasen zur Unterstützung des Geburtsvorgangs, Linderung der Schmerzen, für ein besseres Körpergefühl und zum Energie tanken zwischen den Wehen.
  • Hinzu kommen unterschiedliche Bewegungsübungen. Diese stärken die Körperpartien, die in der Schwangerschaft besonders beansprucht werden – vor allem Rücken und Beckenboden. Auch die Beweglichkeit der Schwangeren wird dadurch verbessert. Die erlernten Übungen sollten Sie dann auch zuhause regelmäßig trainieren.
  • Außerdem erfahren Sie alles über den Ablauf der Geburt, Sie können Fragen dazu stellen und sich mit anderen Müttern bzw. Paaren zum Thema austauschen. Dadurch wird Ihnen Unsicherheit genommen und Sie gehen zuversichtlich an die Geburt heran.
  • Auch über die Zeit nach der Geburt erhalten Sie wertvolle Informationen – zum Beispiel was zu beachten ist oder was Sie bei möglichen Problemen tun können.

6. Wie lange dauert ein Geburtsvorbereitungskurs?
Allgemein ist ein Geburtsvorbereitungskurs auf mehrere Tage aufgeteilt und dauert insgesamt 14 Stunden. Dabei können Sie zwischen verschiedenen Angeboten wählen. So gibt es zweitägige Wochenend-Crash-Kurs oder Abendkurse über jeweils eine Doppelstunde.

7. Was kostet ein Geburtsvorbereitungskurs?
In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Geburtsvorbereitungskurs. Dies gilt auf jeden Fall dann, wenn er von einer Hebamme geleitet wird. Der Partner zahlt meist einen Betrag zwischen 60 und 80 Euro. Wobei es sich lohnt, bei der Krankenkasse nachzufragen, weil diese oft auch die Teilnahme des Partners mitzahlt.

8. Was bringt der Geburtsvorbereitungskurs für den Vater?
Jedes Paar muss für sich selbst entscheiden, ob es spezielle Kursangebote nutzen möchte, die das Geburtsthema aus weiblicher und männlicher Sicht beleuchten. Auf jeden Fall erhält der Partner wertvolle Tipps zur Unterstützung seiner Frau bei der Geburt.

9. Ist der Geburtsvorbereitungskurs für ein zweites Kind sinnvoll?
Spezielle Geburtsvorbereitungskurse für werdende Mütter mit Kind gehen auf die besondere Situation der Familie ein. Außerdem macht es Sinn, wenn Sie Ihr Wissen auffrischen und vielleicht sogar neuere Erkenntnisse im Kurs vermittelt bekommen.

10. Was ziehe ich zum Geburtsvorbereitungskurs an?
Das wichtigste sind warme Socken und bequeme Kleidung. Ob Sie dabei auf locker sitzende Umstandskleidung oder lieber einen Jogging-Anzug zurückgreifen, bleibt Ihnen überlassen.

11. Was muss man zum Geburtsvorbereitungskurs mitbringen?
Das erfahren Sie mit Sicherheit von der Person, die den Kurs durchführt. Meistens wird ein großes Handtuch für die Matte benötigt, manchmal auch noch ein Kissen oder eine Decke. Sinnvoll ist es, dass Sie sich etwas zu trinken mitnehmen.

12. Wie viele Teilnehmer sollten es bei einem Geburtsvorbereitungskurs sein?
Für eine optimale Betreuung sollte die Gruppe aus 8 bis maximal 12 Personen bestehen.

Fazit

Ich hoffe, dass ich Ihre wichtigsten Fragen zum Geburtsvorbereitungskurs beantworten konnte. Gerne können Sie sich an mich wenden, wenn Sie noch mehr wissen möchten. Aus meiner Sicht ist es auf jeden Fall empfehlenswert, an einem solchen Kurs teilzunehmen, vor allem, weil er Unsicherheiten nimmt und Sie mit anderen werdenden Müttern bzw. Eltern zusammenbringt.

Das könnte Sie auch interessieren

Passen Akupunktur und Schwangerschaft zusammen?
Tipps zur Kliniktasche
Ihre Checkliste für die Kliniktasche
Was ist ein Dammriss
Was ist ein Dammriss?
Heilung Geburtsverletzung
Die Heilung nach Geburtsverletzung sanft unterstützen